Das Risiko im Modellportfolio steigt etwas an.

Die Corona Krise hat an den Kapitalmärkten zu heftigen Kursausschlägen im Frühjahr geführt. Auch die dann folgende Erholung führte bei vielen Anlageformen zu Schwankungen, die über das bisherige Maß hinaus gingen.

So wurden auch einige der von uns empfohlenen Investmentfonds im Investment Shop und im Modellportfolio „Grüne Kohle“ in ihren Risikoklassen (SRRI) hochgestuft.

Warum dies so ist, erklären wir in diesem Blogartikel.

Wie ermittelt sich die Risikoklasse eines Investmentfonds?

Im FAQ Nr. 5 haben wir beschrieben, was es mit der SRRI Risikoeinstufung eines Fonds auf sich hat.

Doch wie sehen die Regeln hinsichtlich der Aktualisierung der Kundeninformationen zu einem Investmentfonds aus? Wann müssen die sogenannten KIIDs durch die Investmentfondsgesellschaft aktualisiert werden?

Prinzipiell muss einmal jährlich ein KIID für jeden Ucits-Fonds angefertigt werden – wenn sich wesentliche Fondsdaten ändern, auch häufiger. Wenn die wöchentliche Kalkulation des SRRI über einen Zeitraum von vier Monaten eine andere Risikoklasse ergibt, dann muss ein neues KIID erstellt werden.

Fünf Fonds im Modellportfolio steigen in der Risikoeinstufung an.

Auf unserer Modellportfolio-Seite haben wir die aktualisierten Risikoeinstufungen zu den Fonds in unserem Modellportfolio „Grüne Kohle“ hinterlegt.

So gab es in den letzten Wochen folgende Veränderungen (in Klammern die „Spielernummer“):

(03) Amundi Ethik Fonds stieg von SRRI 3 auf 4
(05) Ökoworld Rock’n’Roll stieg von SRRI 4 auf 5
(07) Medical BioHealth EUR stieg von SRRI 6 auf 7
(08) GLS Bank Aktienfonds stieg von SRRI 5 auf 6
(10) EB-Öko-Aktienfonds R stieg von SRRI 5 auf 6

Das gewichtete Risiko über alle 11 Fonds liegt weiter voll im Zielkorridor.

Schauen wir uns die Einstufung der Fonds einmal genauer an. Hierzu haben wir uns die Volatilität aller Fonds über den Zeitraum von 5 Jahren zum Stichtag 04.10.2020 angesehen.

Die jeweilige Kennzahl (5-Jahres-Volatilität) haben wir dann mit der prozentualen Gewichtung des Fonds im Modellportfolio multipliziert und am Ende die Summe aller Zahlen durch 100 geteilt.

Das Ergebnis ist eine gewichtete 5-Jahres-Volatilität von 10,37.

Damit liegt das Modellportfolio weiterhin im Zielkorridor einer gewichteten 5-Jahres-Volatilität zwischen 8,0 und 12,0.

Bildquelle:  putilov_denis – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü